« Zurück

Reisetasche «Reduit»

Artikel:Artikel-Nr.:Preis/Stück Menge 
Kleine Reisetasche «Reduit» aus Armeewolldecke 15.003 195.00 

Zum Produkt

Praktischer, robuster Duffle Bag für den kleinen Ausflug, zum Sport, usw.

Mit zwei Traggriffen sowie zusätzlichem, abnehmbarem Tragriemen aus Nylon. Tragriemen in der Länge stufenlos verstellbar für bis zu ca. 70 cm Schulterhöhe. Die Traggriffe sind gross genug, um die Tasche auch über die Schulter hängen zu können.

Taschen: Netztasche auf der Stirnseite (17 x 14 cm gross), kleine, mit Reissverschluss verschliessbare Tasche auf der Frontseite, ca. 13 x 13 cm gross.

Material: aussen alte Schweizerarmee-Wolldecke aus 100% Schurwolle, verschliessbar mit robustem Reissverschluss, innen schwarz gefüttert, verstärkter Innenboden. Die Wolldecken wurden von 1900 bis 1968 hergestellt und sind Naturprodukte, daher in den Farben unterschiedlich: von gräulich bis bräunlich, mal heller, mal dunkler. Entsprechend fallen auch die Taschen unterschiedlich aus.

 

Grösse: 47 cm lang, 26 cm hoch, 20 cm breit

Gewicht: 800 g

 

Das Reduit

Das Schweizer Réduit war ein System aus militärischen Verteidigungsanlagen in den Schweizer Alpen. Während des Zweiten Weltkrieges wurde es zum Inbegriff des Widerstandswillens und der militärischen Widerstandsfähigkeit der Schweizer Armee in der Alpenfestung. Der Bau einer Festung am Gotthard begann bereits 1886, kurz nach der Eröffnung der Gotthardbahn. Nach Ende des Ersten Weltkrieges sah man jedoch keine Notwendigkeit mehr, sich auf einen Grossangriff vorzubereiten.

Mitte der 1930er-Jahre wurden den Befestigungsbauten wieder mehr Beachtung geschenkt. Die spätere Konzentration der Befestigungen auf den Alpenraum war aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht vorgesehen.

Mit der Kapitulation Frankreichs 1940 entstand für die Schweiz eine völlig neue Situation. Sie war nun rundum von den Achsenmächten eingekreist. Das Militär rechnete mit einem raschen Durchbruch, dem die vorgeschobenen Truppen nicht lange hätten Stand halten können. Am 25. Juli 1940 informierte General Guisan anlässlich des Rütlirapportes sämtliche höheren Offiziere, im Falle eines Angriffs werde die Verteidigung der Schweiz auf das Gebiet der Hochalpen konzentriert und alle Zufahrten zu den Bergen notfalls zerstört.

Das Réduit umfasste rund einen Viertel des Schweizer Territoriums: im Wesentlichen den Alpenraum, allerdings ohne grössere Teile Graubündens und des Tessins.

Nachdem die Festungen ausgebaut und Vorräte für sechs Monate angelegt waren, bezogen sechs Divisionen und Grenzbrigaden das Réduit. Zu den wichtigsten Festungen des Réduits gehörten die Festungswerke Sargans und St. Maurice sowie der Gotthard als Zentrum. Die Anlagen waren mit kompletten Infrastrukturen versehen: Unterkünfte, Küchen, Operationssäle, Krankenzimmer, Bäckereien – und natürlich stark ausgebauten Waffensystemen. Eine der grössten Festungen war Sasso da Pigna mit rund 2,5 Kilometern Stollenlänge und über 8000 Quadratmetern Nutzfläche.

Die Festungswerke blieben bis Ende der 1980er-Jahre in Betrieb. Für deren Unterhalt wurden Besatzungen von 100 bis 600 Mann benötigt. Ab ca. 1990 stand dies in keiner Relation mehr zur Waffenwirkung. Vor allem aber hatte sich die Bedrohungslage völlig verändert. Viele der Anlagen wurden zurückgebaut, einige in Museen umgewandelt und Teile werden als Lager für Armee und Private genutzt. Rund um die Festungsanlagen entstanden zahlreiche Gerüchte und Legenden. Man munkelte, es existiere sogar ein Flughafen in den Bergen mit einem riesigen Tor im Gestein, durch das Kampfflugzeuge heraus- und wieder hineinfliegen könnten. Eine weitere Legende besagt, der Gotthard sei so durchlöchert, dass man bei Erstfeld hereinfahren und bei Bodio wieder ans Tageslicht kommen könne.

 

Handwerksbetrieb aus dem Wallis

Hinter dem Label «Karlenswiss» steht ein Familienbetrieb, der im Walliser Ort Törbel (Bezirk Visp) auf 1500 Meter über Meer angesiedelt ist. 1951 gründete Titus Karlen eine Schuhmacher-Sattlerei, die handgefertigte Schuhe, Glockenriemen, Pferdegeschirr, Gürtel und verschiedene Accessoires sowie Militärartikel herstellte. Ende der 1990er-Jahre wurden die Armeeaufträge, die bis zu 80 Prozent des Umsatzes ausgemacht hatten, immer weniger, sodass sich die Frage stellte, wie es mit dem kleinen Betrieb weitergehen sollte.

1998 gründete der Sohn Hans-Jörg Karlen – seines Zeichens gelernter Orthopädieschuhmacher – mit seiner Frau Yvonne die Karlen Sattlerei-und Handels GmbH. Sie übernehmen die Firma Mago, Herstellerin von Folkloreartikeln, und siedeln diese nach Törbel um. Ob der zündende Funkt über Nacht kam oder ein Resultat langen Nachdenkens war, ist uns nicht bekannt: jedenfalls schlug die Idee, aus aussortiertem Militärmaterial modische Taschen und Accessoires zu fertigen, wie eine Bombe ein. Die Kollektionen, die inzwischen eine Vielzahl von Produkten umfassen, wurde zusammen mit dem Sankt Galler Designer Walter Maurer erarbeitet. Inzwischen ist das Label «Karlenswiss» weltweit zu einem Begriff geworden – und der Personalbestand, der in den 1990er-Jahren noch drei Personen umfasste, ist auf ein gutes Dutzend angewachsen. Trotz der grossen Nachfrage kommt für die Familie Karlen eine Auslagerung der Produktion nicht in Frage. Sie sind und bleiben «Törbler». Auf das wichtigste Gut, die Armeewolldecken, haben sie sowieso eine Art Monopol: Hans-Jörg Karlen hat den gesamten Armeebestand aufgekauft…

 

 

 



 

AGB|Impressum |Lieferung|Bezahlung|Versandkosten

Made in Switzerland GmbH|Rue de Lorette 12|CH-2900 Porrentruy|Tel. +41 32 588 25 33|info@swiss-product.ch